Wie bringe Ich meinen Hund dazu, nicht mehr zu Bellen?

Geposted von Olga Shershneva am

Wie bringe Ich meinen Hund dazu, nicht mehr zu Bellen?

Hunde neigen dazu, von Natur aus zu bellen. Manchmal ist diese Art von Verhalten jedoch übermäßig. Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Eine angemessene Erziehung kann dazu beitragen, übermäßiges Bellen effektiv zu unterbinden. Man möchte, dass sein Hund bei einem Eindringling auf dem Grundstück durch lautes Bellen abschreckt und dieser Schurke aus Angst nie wieder erscheint.

Allerdings sind nicht immer die Besitzer erfreut, wenn der Hund seine Rolle als Wachhund oder Alarmanlage so enthusiastisch auslebt. Wenn der Hund auf andere Spaziergänger oder Hunde übermäßig bellt, kann das auf Dauer störend sein. Postboten, Besucher und Nachbarn sind ebenfalls von diesem Problem betroffen. Der Hund legt noch einmal richtig los, wenn er glaubt, dass ein Eindringling auf dem eigenen Grundstück unterwegs ist.

Weshalb bellen Hunde so häufig?

Bellen ist neben Schnüffeln, Körperkontakt und sichtbarer Gestik ein ganz normales Mittel für Hunde, um zu kommunizieren, und ist für den Hund von großer Bedeutung. Durch dieses Verhalten wird der Hund dazu veranlasst, Aufmerksamkeit zu erregen und entweder seinem Rudel zu zeigen, dass er Hilfe benötigt, oder einem Feind zu zeigen, dass er das Weite suchen soll.

Es ist jedoch üblich für domestizierte Hunde, dass sie aufgrund jeder Kleinigkeit bellen. Hunde bellen, weil sie unsicher oder ängstlich sind oder weil sie verwirrt sind. Dies ist häufig auf das missverständliche Verhalten der Besitzer aus Sicht des Hundes zurückzuführen. Es ist äußerst kontraproduktiv, zum Beispiel mitzubellen und den Hund nachzuahmen, wenn er anfängt zu bellen. Der Hund meint dann, dass sein Bellen offensichtlich notwendig ist, wenn sogar Herrchen bellt. Wenn der Hund zu wenig beschäftigt ist, kann er unruhig oder aggressiv werden. 

Dies ermöglicht es Hunden, überflüssiges Bellen zu vermeiden

Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter, und so bellen manche Hunde mehr als andere. Das ist vollkommen in Ordnung und angemessen. Bellen gehört zu den natürlichen Bestandteilen der Tierkommunikation. Wenn der Hund bei jeder Kleinigkeit bellt, ist es gut zu handeln. Denn das Bellen kann für die Menschen unangenehm sein und auch Stress für den Hund bedeuten.

Das Bellen sollte man als erstes verstehen: Was der Hund wirklich will – er wünscht sich Aufmerksamkeit. Sollte man ihm nicht mit Aufmerksamkeit begegnen, könnte er möglicherweise noch lauter werden. Die beste Reaktion ist, auf das Bellen zu reagieren, aber nicht zu schimpfen oder albern zu sein. Stattdessen geht man zu seinem Hund und lenkt ihn ab - dabei stets ruhig bleiben und signalisieren, dass es keinen Grund zum Bellen gibt.

Fazit:

Um das übermäßige Bellen Ihres Hundes zu minimieren, ist eine einfühlsame Erziehung entscheidend. Durch Verständnis für die Gründe hinter dem Bellen und gezielte Reaktionen können Sie Ihrem Hund helfen, sich ruhiger zu verhalten und gleichzeitig die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

SPARSET NR. 3 - WIESEN-SCHMAUS 10KG + FLEISCHSTREIFEN TRUTHAHN 100G + FLEISCHSTREIFEN ENTE 100G VON BELLFOR GESUNDES HUNDESNACKS

56,98 € 55,99 €

FAQ-Bereich

Q1: Warum bellen Hunde so oft?

A1: Hunde nutzen das Bellen als Kommunikationsmittel, sei es zur Aufmerksamkeitserregung, zur Hilfeanforderung oder zur Abschreckung von potenziellen Gefahren.

Q2: Wie reagiere ich, wenn mein Hund übermäßig bellt?

A2: Statt mitzubellen oder zu schimpfen, reagieren Sie ruhig, gehen Sie zu Ihrem Hund und lenken Sie ihn ab. Signalisieren Sie, dass es keinen Grund zum Bellen gibt, und bieten Sie positive Bestärkung.

Q3: Gibt es unterschiedliche Gründe für das Bellen von Hunden?

A3: Ja, Hunde können aus Unsicherheit, Angst oder Verwirrung bellen. Ein Verständnis der individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes hilft, unnötiges Bellen zu minimieren.

Wie können Sie anderen Hundebesitzern helfen? Teilen Sie diesen Artikel!

Genießen Sie diesen Artikel zur verantwortungsbewussten Hundeerziehung? Teilen Sie Ihr Wissen und helfen Sie anderen Hundebesitzern, eine liebevolle und effektive Beziehung zu ihren vierbeinigen Freunden aufzubauen.

Gemeinsam können wir eine Gemeinschaft aufbauen, die auf Liebe, Verständnis und respektvollem Umgang mit unseren Hunden basiert. Vielen Dank, dass Sie dazu beitragen, diese wichtige Botschaft zu verbreiten!


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

WhatsApp