Was bedeutet es, wenn ein Hund sich die Pfoten leckt?

Geposted von Olga Shershneva am

Was bedeutet es, wenn ein Hund sich die Pfoten leckt

Hunde lecken häufig ihre Pfoten, was in der Regel ein normales Verhalten ist. Dennoch sollten Hundebesitzer wachsam sein und diese Gewohnheit nicht unterschätzen. Das Lecken kann verschiedene Gründe haben, von psychischen Problemen bis hin zu lebensbedrohlichen Krankheiten. Es ist wichtig zu wissen, ob der Hund seine Pfoten gelegentlich oder regelmäßig leckt. Wenn er nicht aufhört und ständig darauf besteht, sollte die Ursache dringend geklärt werden.Ein Hund, der seine Pfoten ständig ableckt, könnte von Parasiten befallen oder krank sein. Zudem kann der Hundespeichel auf Dauer die Haut an den Pfoten schädigen. Sie sollten Ihren tierischen Freund gut im Auge behalten und darauf achten, wie oft er sich die Pfoten leckt.

Was könnte die Ursache dafür sein, dass mein Hund seine Pfoten ableckt?

Hunde lecken oft an ihren Pfoten und Zehen, um sie zu kühlen und Juckreiz zu lindern. Kurzzeitig kann dies harmlos sein, wenn es nur ein leichtes Kribbeln ist. Allerdings sollte es keinesfalls zu einer Gewohnheit werden. Ansonsten kann der Speichel im Laufe der Zeit die natürliche Schutzbarriere der Haut an den Pfoten zerstören, was die Gefahr einer Infektion durch Krankheitserreger erhöhen könnte. Eine gründliche Untersuchung der Pfoten durch den Besitzer oder den Tierarzt kann Aufschluss über die Gründe für das Lecken geben. Wenn ein Hund regelmäßig seine Pfoten leckt, könnte dies auf bereits bestehende psychische oder körperliche Beschwerden hinweisen.

Psychische Ursachen

Das Lecken der Hundepfoten kann potenziell psychische Ursachen haben. Einige Hunde lecken sich aus Langeweile die Pfoten, da dies das Ausschütten von Glückshormonen bewirkt und sie sich dabei wohlfühlen. Zusätzlich kann das Lecken der Pfoten eine Kompensation für Angst und Unsicherheit sein. Wenn Hunde zu lange alleine sind, kann dies Stress auslösen, der wiederum dazu führen kann, dass sie sich die Pfoten wund lecken und beißen.

Körperliche Ursachen

Es besteht auch die Möglichkeit, dass das Lecken auf körperliche Ursachen zurückzuführen ist. Dazu gehören:

  • Abszesse
  • Allergien
  • Bakterien
  • Entzündungen
  • Fremdkörper wie Steine
  • Hitze
  • Juckreiz aufgrund von trockener Haut
  • Krallenbruch
  • Lange Krallen
  • Pilzinfektionen
  • Parasiten oder Herbstgrasmilben
  • Reizungen durch Pflanzen
  • Verbrennungen
  • Verfilztes Fell
  • Verunreinigungen
  • Wucherungen, Tumore
  • Wunden

Bei körperlichen Beschwerden sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Es ist wichtig, unbehandelte Krankheiten und Infektionen beim Hund zu vermeiden, da diese lebensgefährlich sein können.

Was tun, wenn Ihr Hund sich die Pfoten leckt?

Der Handlungsbedarf hängt von der jeweiligen Ursache des Leckens ab. Bei allen gesundheitlichen Problemen sollte man den Tierarzt aufsuchen. Wenn der Hund unter Juckreiz leidet, können bestimmte Hausmittel Linderung verschaffen. Man kann Aloe-Vera-Gel dreimal täglich auf die betroffenen Stellen auftragen. Eine weitere Möglichkeit ist ein abgekühlter Sud aus getrockneten Ringelblumenblättern, der dreimal täglich einmassiert wird. Dazu einen halben Liter Wasser mit einer Handvoll Blätter aufkochen, die Blätter entfernen und die Mischung abkühlen lassen. Ebenso effektiv wirkt Kamillentee mit Fenchelsamen. Man lässt den kalten Tee über Nacht mit etwa zwei Esslöffeln zerkleinerten Fenchelsamen ziehen und massiert die Mischung dann auf die juckenden Stellen.

Verdünnter Apfelessig kann bei trockener Haut oder Flohbefall helfen. Es ist jedoch wichtig, ihn keinesfalls bei offenen Wunden oder Entzündungen zu verwenden. Ein Apfelessig kann sowohl als Spray, Spülung als auch als Bad verwendet werden. Wenn bei der Untersuchung ein Fremdkörper gefunden wird, ist es ratsam, ihn mit einer Pinzette zu entfernen. Vorher sollte die Stelle enthaart und die Wunde gründlich gereinigt werden. Anschließend empfiehlt sich das Anlegen eines nicht zu fest sitzenden Verbandes, wobei auf eine angemessene Polsterung zu achten ist. Bei starken Blutungen, Anzeichen von Entzündungen oder wenn man den Fremdkörper nicht selbst entfernen kann, ist ein Tierarztbesuch erforderlich.

Bei offenen Wunden sollte man den Hund am Lecken hindern, da dies die betroffenen Stellen weiter entzünden und die Heilung beeinträchtigen kann. Verbände sollten so lange dranbleiben, wie der Hund versucht zu lecken.

Wie lässt sich einem Hund das Lecken der Pfoten abgewöhnen?

Es ist wenig effektiv, dem Hund das Lecken der Pfoten zu verbieten. Stattdessen ist es sinnvoller, ihm lohnenswerte Alternativen anzubieten. Wenn der Hund Schwierigkeiten hat, allein zu Hause zu bleiben, sollte dies durch gezieltes Training behoben werden. Hunde sollten nicht zu lange alleine gelassen werden. Aber es gibt Tricks und Übungen, die helfen können, dass der Hund einige Zeit allein bleibt. Wenn Ihr Hund sich langweilt, versucht er vielleicht, sich durch Lecken zu beschäftigen und Spaß zu haben. In solchen Fällen ist es nicht unbedingt notwendig, ihm mehr Auslauf zu verschaffen. Selbst Hunde, die viel draußen sind und selten allein gelassen werden, können sich langweilen, wenn ihnen Herausforderungen und Lernaufgaben fehlen.

Besitzer können den Alltag ihres Hundes durch das Einbinden von anspruchsvollen Spielen bereichern. Das Erkunden neuer, unbekannter Gebiete bei gemeinsamen Spaziergängen kann für den Hund aufregender sein als täglich denselben Weg zu gehen. Es ist auch hilfreich, die Spielsachen und Spielpartner des Hundes abwechslungsreich zu gestalten.

Wie kann man das Lecken der Pfoten beim Hund verhindern?

1. Die regelmäßige Kontrolle und Pflege der Hundepfoten

Nach jedem Spaziergang ist es wichtig, die Pfoten des Hundes zu kontrollieren und zu reinigen. Das Befehl "Pfötchen geben" in Verbindung mit einem Leckerchen kann dazu beitragen, diese Übung für den Hund attraktiver zu machen. Zur Reinigung und Pflege der Hundepfoten sind lauwarmes Wasser, mildes Hundeshampoo und pflegender Balsam geeignet. Regelmäßiges Eincremen hält die Pfotenballen elastisch. Nachdem die Pfoten nass geworden sind, sollten sie stets gründlich abgetrocknet werden. Je nach Haarlänge des Hundes ist es ratsam, das Fell an den Pfoten und insbesondere zwischen den Zehen zu schneiden. Ein wichtiger Teil der Pflege ist das Stutzen der Krallen, wofür spezielle Krallenscheren verwendet werden. Dabei ist darauf zu achten, nicht ins Leben zu schneiden und die Krallen keinesfalls zu weit zu kürzen. Bei Unsicherheiten kann der Rat des Tierarztes oder eines Hundefrisörs hilfreich sein.

2. Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung ist ein wichtiger Faktor für das Immunsystem des Hundes. Bei der Auswahl von Hundefutter ist es wichtig, auf gute Qualität zu achten. Im Falle von Unverträglichkeiten oder Allergien kann eine Umstellung auf allergen- oder getreidefreies Hundefutter in Betracht gezogen werden. Wenn Hundefutter Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren enthält, hat dies positive Auswirkungen auf die Haut und das Immunsystem des Hundes. Die Wahl des richtigen Futters hängt von der Rasse und dem Nährstoffbedarf des Hundes ab. Bei Unsicherheiten kann eine Beratung beim Tierarzt oder Hundezüchter in Erwägung gezogen werden. Alternativ besteht die Option, Hundefutter selbst zuzubereiten.

3. Pflege und Reinigung der Umgebung

Hunde sind auch in der Wohnung mit Reizen und Schadstoffen belastet. Um das zu vermeiden, muss man die Liegeplätze und die Umgebung des Tieres oft sauber machen. Es ist wichtig, dass die Hunde im Haushalt nicht auf Fremdkörper wie Glasscherben treten können. Es ist ratsam, natürliche und schonende Reinigungsmittel zu verwenden, um allergische Reaktionen des Hundes zu vermeiden. Hundedecken, Stofftiere und Kissen müssen oft heiß gewaschen werden. Man sollte keine chemischen Waschmittel benutzen, da sie Allergien und Irritationen verursachen können.

4. Sicherheitsmaßnahmen beim Spaziergang

Die Hundepfoten werden im Sommer durch die Hitze und im Winter durch die Kälte stark beansprucht. Um Verbrennungen, Erfrierungen oder Reaktionen auf Streusalz bei empfindlichen Hunden zu verhindern, können Hundeschuhe eine gute Lösung sein. Indem man den Hund schon in jungen Jahren an Hundeschuhe gewöhnt, wird er sich von ihnen nicht gestört fühlen. Im Winter können Ringelblumensalbe, Speiseöl und Vaseline die Hundepfoten schützen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Produkte keine gesundheitsgefährdenden Stoffe enthalten. Im Sommer können spezielle Cremes vom Tierarzt die Hundepfoten vor Verbrennungen schützen. Man kann die Hand sieben Sekunden lang auf der Asphalt legen, um zu überprüfen, ob die Fläche zu heiß ist. Im Sommer müssen Hundebesitzer einige Dinge beachten, wenn sie mit ihrem Hund unterwegs sind. Um Gefahren zu vermeiden, sollten Waldwege benutzt werden. Hundehalter können auch saisonale Routen wählen, auf denen im Sommer das Gras und die Brennnesseln nicht zu hoch sind oder im Winter nicht zu viel Schnee liegt, um Sicherheit und Abwechslung zu gewährleisten.

5. Aufmerksamkeit und Abwechslung

Um psychologische Ursachen des Pfotenleckens zu verhindern, sollten Hundehalter Stress und Ängste beim Hund minimieren oder vermeiden. Hunde sollten nicht lange alleine gelassen werden, da sie Rudeltiere sind. Ein strukturierter Tag mit einem ausgewogenen Verhältnis von Aktivitäten und Ruhezeiten ist für einen ausgeglichenen Hund entscheidend. Es ist wichtig, den Hund ausreichend zu beschäftigen und den Alltag durch Abwechslung spannend zu gestalten. Berücksichtigen Sie die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes. Geeignete Spiele und Aktivitäten hängen von der Rasse und damit von den natürlichen Veranlagungen des Hundes ab. Vergessen Sie nicht: Ein respektvoller Umgang mit dem Hund, persönliche Hygiene und Sauberkeit in der Umgebung können dazu beitragen, das Ablecken der Pfoten zu verhindern. Wenn der Hund dennoch die Pfoten leckt und man unsicher bezüglich der Gründe ist, ist es immer ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen.

Fazit:

Abschließend ist es wichtig zu betonen, dass das Lecken der Pfoten bei Hunden verschiedene Ursachen haben kann. Sowohl psychische als auch körperliche Faktoren sollten sorgfältig berücksichtigt werden. Die Aufmerksamkeit der Hundebesitzer, eine regelmäßige Pflege der Pfoten und die Vermeidung potenziell schädlicher Umweltfaktoren sind entscheidend, um das Wohlbefinden der Tiere zu gewährleisten. Bei anhaltenden Problemen ist eine Konsultation mit einem Tierarzt unerlässlich.

PFOTENSCHUTZ SALBE NATÜRLICH FÜR HUNDE VON BELLFOR HUNDEFUTTER - 110 ML

19,99 € 18,99 €

FAQ-Bereich

Q1: Warum lecken Hunde ihre Pfoten?

A1: Hunde lecken ihre Pfoten aus verschiedenen Gründen, darunter Juckreiz, Kühlen der Pfoten, psychische Probleme, Allergien oder körperliche Beschwerden. Es ist wichtig, die genaue Ursache zu ermitteln, um angemessen darauf reagieren zu können.

Q2: Wann sollte ich mir Sorgen machen, wenn mein Hund seine Pfoten leckt?

A2: Wenn das Lecken zur Gewohnheit wird, andauert oder von anderen Anzeichen begleitet wird, wie Wunden, Rötungen oder Schwellungen, ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen. Dies könnte auf Parasiten, Allergien oder andere gesundheitliche Probleme hinweisen.

Q3: Welche psychischen Ursachen können zum Pfotenlecken führen?

A3: Hunde können ihre Pfoten lecken, um Langeweile zu vertreiben oder als Kompensation für Angst und Unsicherheit. Ein strukturierter Tagesablauf, ausreichende Beschäftigung und Aufmerksamkeit können dazu beitragen, psychische Ursachen zu minimieren.

Q4: Welche körperlichen Ursachen können das Pfotenlecken verursachen?

A4: Körperliche Ursachen können von Allergien und Entzündungen bis zu Abszessen, Parasitenbefall oder Verletzungen reichen. Bei anhaltendem Lecken sollte ein Tierarzt konsultiert werden, um mögliche gesundheitliche Probleme auszuschließen oder zu behandeln.

Q5: Wie kann ich meinem Hund das Pfotenlecken abgewöhnen?

A5: Es ist effektiver, dem Hund lohnenswerte Alternativen anzubieten, anstatt das Lecken zu verbieten. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Pflege der Pfoten, ausreichende Bewegung und geistige Herausforderungen können helfen, das Bedürfnis des Hundes zu lindern.

Q6: Welche Pflegemaßnahmen sind wichtig, um das Pfotenlecken zu verhindern?

A6: Regelmäßige Kontrolle und Reinigung der Hundepfoten nach Spaziergängen, gesunde Ernährung, Pflege der Umgebung und Sicherheitsmaßnahmen beim Spaziergang können dazu beitragen, das Pfotenlecken zu verhindern und die allgemeine Gesundheit der Pfoten zu fördern.

Q7: Wann sollte ich einen Tierarzt aufsuchen?

A7: Ein Tierarztbesuch ist ratsam, wenn das Pfotenlecken chronisch wird, von anderen Symptomen begleitet wird oder wenn Sie unsicher über die Ursache sind. Frühzeitige ärztliche Untersuchungen können helfen, potenzielle gesundheitliche Probleme rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Diese Antworten dienen der allgemeinen Information und ersetzen nicht die professionelle tierärztliche Beratung. Im Zweifelsfall immer einen Tierarzt aufsuchen.

Wie können Sie anderen Hundebesitzern helfen? Teilen Sie diesen Artikel!

Genießen Sie diesen Artikel zur verantwortungsbewussten Hundeerziehung? Teilen Sie Ihr Wissen und helfen Sie anderen Hundebesitzern, eine liebevolle und effektive Beziehung zu ihren vierbeinigen Freunden aufzubauen.

Gemeinsam können wir eine Gemeinschaft aufbauen, die auf Liebe, Verständnis und respektvollem Umgang mit unseren Hunden basiert. Vielen Dank, dass Sie dazu beitragen, diese wichtige Botschaft zu verbreiten!


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

WhatsApp